Telematik Infrastruktur

Aktuelle Berichterstattung zur Telematik Infrastruktur

Der Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat sich auch öffentlich noch einmal geäußert und die große Bedeutung der Telematikinfrastruktur nicht nur für das Thema Datenschutz und Datensicherheit, sondern auch für die Digitalisierung des Gesundheitswesens und die sukzessive Einführung nutzbringender Anwendungen hervorgehoben.
Das wichtige und durchaus auch wegweisende Statement von Herrn Spahn können Sie sich hier anhören:
https://www.ardmediathek.de/radio/Inte…d=52315496    (vor allem ab Minuten 4.15 )

Hier die tatsächlichen Fakten:

In einem Interview in der F.A.Z. hat Minister Jens Spahn zu technischen Möglichkeiten des Zugangs der Patienten zu ihren Gesundheitsdaten in elektronischen Patientenakten gesprochen. Dabei machte er deutlich, dass zwar die eGK und ein Kartenlesegerät für Desktop-Computer eine der Optionen darstellt, es darüber hinaus aber auch weitere Zugangsmöglichkeiten geben müsse, über die jeder Versicherte von überall und zu jeder Zeit auf seine Daten zugreifen kann. Dieses Statement deckt sich zu 100 Prozent mit unseren Aussagen, die wir seit langem unter anderem im Kontext der Anwendung von CGM Life treffen.

Die Forderung des Ministers bezieht sich allein auf die erweiterten Möglichkeiten für Versicherte und Patienten. Weder der rasche Ausbau der Telematik Infrastruktur noch das Zwei-Schlüssel-Prinzip auf Seiten der Ärzte und Krankenhäuser, also die notwendige gemeinsame Verwendung von eGK und Heilberufeausweis zum Schutz der Patientendaten und des Bestimmungsrechts der Patienten, werden damit in Frage gestellt.

Diese politische Zielsetzung einer Erweiterung der Möglichkeiten der TI wurde uns vom Bundesministerium für Gesundheit am Mittwoch noch einmal bestätigt, ebenso wie die Absicht, den weiteren Ausbau der Telematikinfrastruktur nicht nur zu beschleunigen, sondern kurzfristig auch auf die Bereiche Pflege und Apotheken auszuweiten.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich nicht anderslautend geäußert.

Auch der aktuelle Beschluss des Deutschen Ärztetages zielt inhaltlich letztlich nur wieder auf die bekannte Forderung nach mehr Zeit zur Umsetzung und nach einem Wegfall von Sanktionen hin.

Die fahrlässige oder vorsätzliche Missinterpretation der Aussagen durch einige wenige Journalisten und Funktionäre beruht auf der Unkenntnis der Architektur und Wirkweise der Telematikinfrastruktur.

Ärztezeitung

Auch die Ärztezeitung hat einen aktuellen Artikel:

https://www.aerztezeitung.de/praxis_wirtschaft/e-health/gesundheitskarte/article/963806/telematikinfrastruktur-spahn-bekennt-klar-gesundheitskarte.html